Donnerstag, 23. Juni 2016

A-Besoldungsordnungen verfassungswidrig?


Link zum Artikel Publicus 2016.6 Richard Boorberg Verlag
Das Bundesverfassungsgericht fordert einen Mindestabstand von wenigstens 15% der beamtenrechtlichen Besoldungen zum sozialhilferechtlichem Existenzminimum. Diese Schwelle erreichen viele Beamte aber tatsächlich erst mit Besoldungsgruppe A9. Aus dem Abstandsgebot folgt, dass auch die höheren Besoldungsgruppen entsprechend angepasst werden müssen.

Lesen Sie mehr zur dieser Sichtweise in meinem soeben erschienenen Artikel in Publicus 2016.6, der kostenfrei unter dem Link abgerufen werden kann.